Nr. 432 Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 30. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 21:36, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 2")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 432.
Nr. 432
Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt1

Telegramm 136                               Wien, den 30. Juli 19142

     Auftrag ausgeführt3. Graf Berchtold hat de Bunsen gegenüber
nur Besprechung serbisch-österreichischen Streites mit Rußland ab-
gelehnt, ist aber, wie anderweit gemeldet, bereit, alle Österreich und
Rußland direkt tangierenden Fragen mit letzterem zu besprechen.
     Daß mit Annahme Artikel 5 und 6 der österreichischen Note
diese dann in ihrer Gänze angenommen sei, sei ein Irrtum, da Serbien
auch in verschiedenen anderen Punkten Vorbehalte gemacht habe.
Die integrale Annahme der Forderungen der Note sei für hier,
solange friedliche Austragung des Konfliktes zwischen Serbien und
Monarchie noch in Frage stand, genügend gewesen. Jetzt, nach Ein-
tritt des Kriegszustandes, müßten die Bedingungen Österreichs natur-
gemäß anders lauten.

                                                                 T s c h i r s c h k y


1 Nach der Entzifferung
2 Aufgegeben in Wien 320 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
520 nachm. Eingangsvermerk : 30. Juli nachm.
3 Siehe Nr. 384.