Difference between revisions of "Nr. 463 Der Geschäftsträger in Bukarest an das Auswärtige Amt, 31. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 30: Line 30:
 
<sup>2</sup> Aufgegeben in Sinaia 30. Juli 10<sup>30</sup> nachm., angekommen im Auswärtigen <br>
 
<sup>2</sup> Aufgegeben in Sinaia 30. Juli 10<sup>30</sup> nachm., angekommen im Auswärtigen <br>
 
Amt 31. Juli 2<sup>35</sup> vorm.; Eingangsvermerk: 31. Juli vorm. <br>
 
Amt 31. Juli 2<sup>35</sup> vorm.; Eingangsvermerk: 31. Juli vorm. <br>
<sup>3</sup> Siehe Nr. 389.
+
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 389 Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Geschäftsträger in Bukarest, 30. Juli 1914|Nr. 389]].

Revision as of 21:03, 9 July 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 463.
Nr. 463
Der Geschäftsträger in Bukarest an das Auswärtige Amt1

Telegramm 52                          Sinaia, den 30. Juli 19142 3

Geheim

     S. M. der König, der mich soeben empfing, hält russische Teil-
mobilisierung als eine zum Zweck der Befriedigung der öffentlichen
Meinung erfolgte Maßregel. Auf Vorschlag zu einem Schritt Ru-
mäniens in Petersburg oder ein Telegramm an Kaiser von Rußland
meinte S. M., es wäre schwierig für ihn, ein solches abzusenden.
Ich kam noch ein zweites Mal darauf zurück, aber gleichfalls ohne
Erfolg. König sprach wieder von beunruhigenden Nachrichten aus
Bulgarien und gab mir von einem Telegramm Kenntnis, wonach
England im Falle eines Angriffs unsererseits auf Rußland nicht in-
different bleiben werde. Er hat in Belgrad geraten, sogleich erst
entscheidende Bedingungen Österreich-Ungarns unter allen Umständen
anzunehmen. König äußerte sich dahin, er suche öffentliche Meinung
hier für eventuellen Krieg gegen Rußland vorzubereiten, wies aber
irruner wieder auf die großen Schwierigkeiten hin, seinen Bündnis-
pflichten nachzukommen.
                                                                 W a l d b u r g


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Sinaia 30. Juli 1030 nachm., angekommen im Auswärtigen
Amt 31. Juli 235 vorm.; Eingangsvermerk: 31. Juli vorm.
3 Siehe Nr. 389.