Nr. 484 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 31. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 22:34, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")

Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 484.
Nr. 484
Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt1

Telegramm 197                               London, den 31. Juli 19142

     Sir E. Grey sagte mir soeben, er hätte sich gestern insofern
geirrt, als zwischen dem Stadium, in dem die Flotte sich heute
befinde, und der Mobilmachung derselben kein weiteres Zwischenglied
liege, da die naval preparations bereits getroffen seien3. Er wolle mir
nichts gesagt haben, was mich irgendwie irreführen könne.
     Ich habe heute zum erstenmal den Eindruck, daß das in letzter
Zeit so gebesserte Verhältnis zu Deutschland und vielleicht auch
deutschfreundliche Stimmungen im Kabinett die Möglichkeit in die
Erscheinung treten läßt, daß England bei einem etwaigen Kriege eine
abwartende Haltung einnehme.
     Hierfür würde es aber von größter Bedeutung sein, daß wir,
falls es trotzdem zum Kriege käme, in der Lage wären, an der Hand
eines durch unsere Vermittlung erwirkten greifbaren, nicht nur
formalen Zugeständnisses der österreichischen Regierung den bisher
hier bestehenden Verdacht zu zerstören, daß wir bedingungslos den
österreichischen Standpunkt vertreten.
                                                                           L i c h n o w s k y


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in London 1213 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 250
nachm. Eingangsvermerk: 31. Juli nachm. Der erste Abschnitt »Sir
E. Grey . . . . . . . . . . . könne« wurde am 31. Juli dem Kaiser, die beiden
ersten Abschnitte »Sir E. Grey . . . . . . . . . . . einnehme« wurden am 31. Juli
dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab und Reichsmarineamt
mitgeteilt.
3 Siehe die Mitteilung Greys vom 30. Juli (Nr. 438).