Difference between revisions of "Nr. 487 Der Zar an den Kaiser, 31. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 33: Line 33:
 
wünschen. Solange die Verhandlungen mit Osterreich wegen Serbiens an- <br>
 
wünschen. Solange die Verhandlungen mit Osterreich wegen Serbiens an- <br>
 
dauern, werden meine Truppen keinerlei <i>herausfordernde</i> Handlung unter- <br>
 
dauern, werden meine Truppen keinerlei <i>herausfordernde</i> Handlung unter- <br>
nehmen. Ich gebe Dir mein feierliches Won darauf. Ich setze mein ganzes <br>
+
nehmen. Ich gebe Dir mein feierliches Wort darauf. Ich setze mein ganzes <br>
 
Vertrauen in Gottes Gnade und hoffe auf den Erfolg Deiner Vermittelung <br>
 
Vertrauen in Gottes Gnade und hoffe auf den Erfolg Deiner Vermittelung <br>
 
in Wien für die Wohlfahrt unserer Länder und für den Frieden Europas. <br>
 
in Wien für die Wohlfahrt unserer Länder und für den Frieden Europas. <br>

Revision as of 07:55, 15 July 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 487.
Nr. 487
Der Zar an den Kaiser1

Telegramm (ohne Nummer)      Petersburg, Palais, den 31. Juli 19142

                         Sa Majeste l'Empereur, Neues Palais

     I thank you heartily for your mediation which begins to give
one hope that all may yet end peacefully. It is technically impossible
to stop our military preparations which were obligatory owing to
Austria's mobilisation. We are far from wishing war. As long as
the negotiations with Austria on Servia's account are taking place
my troops shall not make any provocative action, I give you my
solemn word for this. I put all my trust in Gods mercy and hope in
your successful mediation in Vienna for the welfare of our coun-
tries and for the peace of Europe.

                                                  Your affectionate

                                                                                N i c k y

                                        Ü b e r s e t z u n g

                              An S. M. den Kaiser, Neues Palais

     Ich danke Dir herzlich für Deine Vermittelung, die Hoffnung zu geben
beginnt, daß doch noch alles friedlich enden kann. Es ist technisch unmög-
lich, unsere militärischen Vorbereitungen einzustellen, die infolge Mobil-
machung Österreichs notwendig waren. Es liegt uns fern, einen Krieg zu
wünschen. Solange die Verhandlungen mit Osterreich wegen Serbiens an-
dauern, werden meine Truppen keinerlei herausfordernde Handlung unter-
nehmen. Ich gebe Dir mein feierliches Wort darauf. Ich setze mein ganzes
Vertrauen in Gottes Gnade und hoffe auf den Erfolg Deiner Vermittelung
in Wien für die Wohlfahrt unserer Länder und für den Frieden Europas.
                                                                 Dein herzlich ergebener

                                                                                N i c k y


1 Nach der Niederschrift des Schloßtelepraphenamts.
2 Aufgegeben in Petersburg, Palais, 31. Juli 255 nachm., aufgenommen im
Berliner Schloßtelegraphenamt 252 nachm. Eingangsvermerk: 31. Juli vorm.
(so irrig statt »nachm.«) — Vgl. deutsches Weißbuch vom Mai 1915 S. 8.
Telegramm hat sich gekreuzt mit Nr. 480.