Difference between revisions of "Nr. 491 Der Reichskanzler an den Botschafter in Paris, 31. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > '''Nr. 491.'''<hr> <center>Nr. 491</cente...")
 
 
(3 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 1: Line 1:
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 491.'''<hr>
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 3]] > '''Nr. 491.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 491</center>
 
<center>Nr. 491</center>
Line 7: Line 7:
 
Telegramm 180 <br>
 
Telegramm 180 <br>
  
Dringend !&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 31. Juli 1914<sup>2</sup><br>
+
Dringend !&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 31. Juli 1914<sup>2</sup><br>
  
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Rußland hat trotz unserer noch schwebenden Vermittlungsaktion <br>
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Rußland hat trotz unserer noch schwebenden Vermittlungsaktion <br>
Line 16: Line 16:
 
zwölf Stunden alle Kriegsmaßnahmen gegen uns und Österreich ein- <br>
 
zwölf Stunden alle Kriegsmaßnahmen gegen uns und Österreich ein- <br>
 
stellt. Die Mobilmachung bedeutet unvermeidhch Krieg<sup>4</sup>. Bitte <br>
 
stellt. Die Mobilmachung bedeutet unvermeidhch Krieg<sup>4</sup>. Bitte <br>
französische Regierung fragen, ob sie in einem russisch -deutschen <br>
+
französische Regierung fragen, ob sie in einem russisch - deutschen <br>
 
Kriege neutral bleiben will. Antwort muß binnen achtzehn 18 <br>
 
Kriege neutral bleiben will. Antwort muß binnen achtzehn 18 <br>
 
Stunden erfolgen<sup>5</sup>. Sofort Stunde der gestellten Anfrage drahten. <br>
 
Stunden erfolgen<sup>5</sup>. Sofort Stunde der gestellten Anfrage drahten. <br>
Line 29: Line 29:
 
hier sein. <br>
 
hier sein. <br>
  
B e t h m a n n &nbsp; H o l l w e g <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;B e t h m a n n &nbsp; H o l l w e g <br>
  
 
<hr>
 
<hr>
 
<sup>1</sup> Nach dem Konzept. Entwurf von Jagows Hand mit Zusätzen von der <br>
 
<sup>1</sup> Nach dem Konzept. Entwurf von Jagows Hand mit Zusätzen von der <br>
Hand des Kanzlers. Siehe auch Nr. 488. Vgl. deutsches Weißbuch vom <br>
+
Hand des Kanzlers. Siehe auch [[Nr. 488 Der Reichskanzler an den Botschafter in London, 31. Juli 1914 |Nr. 488]]. Vgl. deutsches Weißbuch vom <br>
 
Mai 1915, S. 36, Nr. 24. <br>
 
Mai 1915, S. 36, Nr. 24. <br>
 
<sup>2</sup> 3<sup>3</sup> nachm. zum Haupttelegraphenamt. <br>
 
<sup>2</sup> 3<sup>3</sup> nachm. zum Haupttelegraphenamt. <br>
Line 40: Line 40:
 
<sup>4</sup> »falls nicht Rußland . . . . . . . . . . . unvermeidlich Krieg« vom Kanzler bei- <br>
 
<sup>4</sup> »falls nicht Rußland . . . . . . . . . . . unvermeidlich Krieg« vom Kanzler bei- <br>
 
gefügt. <br>
 
gefügt. <br>
<sup>5</sup> Antwort siehe Nr. 528 und 571, siehe auch Nr. 543.
+
<sup>5</sup> Antwort siehe [[Nr. 528 Der Botschafter in Paris an das Auswärtige Amt, 1. August 1914|Nr. 528]] und [[Nr. 571 Der Botschafter in Paris an das Auswärtige Amt, 1. August 1914|571]], siehe auch [[Nr. 543 Der Reichskanzler an den Botschafter in Paris, 1. August 1914|Nr. 543]].

Latest revision as of 18:40, 7 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 491.
Nr. 491
Der Reichskanzler an den Botschafter in Paris1

Telegramm 180

Dringend !                                    Berlin, den 31. Juli 19142

     Rußland hat trotz unserer noch schwebenden Vermittlungsaktion
und obwohl wir selbst keinerlei Mobilmachungsmaßnahmen getroffen
hatten3, Mobilmachung seiner gesamten Armee und Flotte, also auch
gegen uns, verfügt. Wir haben darauf drohenden Kriegszustand er-
klärt, dem Mobilmachung folgen muß, falls nicht Rußland binnen
zwölf Stunden alle Kriegsmaßnahmen gegen uns und Österreich ein-
stellt. Die Mobilmachung bedeutet unvermeidhch Krieg4. Bitte
französische Regierung fragen, ob sie in einem russisch - deutschen
Kriege neutral bleiben will. Antwort muß binnen achtzehn 18
Stunden erfolgen5. Sofort Stunde der gestellten Anfrage drahten.
Größte Eile geboten.

     Geheim: Wenn, wie nicht anzunehmen, französische Regierung
erklärt, neutral zu bleiben, wollen Ew. Exz. französischer Re-
gierung erklären, daß wir als Pfand für Neutralität Überlassung der
Festrmgen Toul imd Verdun fordern müssen, die wir besetzen und
nach Beendigung des Krieges mit Rußland zurückgeben würden.
Antwort auf letztere Frage müßte bis morgen nachmittag 4 Uhr
hier sein.

                                                       B e t h m a n n   H o l l w e g


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Jagows Hand mit Zusätzen von der
Hand des Kanzlers. Siehe auch Nr. 488. Vgl. deutsches Weißbuch vom
Mai 1915, S. 36, Nr. 24.
2 33 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 »und obwohl . . . . . . . . . . getroffen hatten« vom Kanzler in Jagows Ent-
wurf beigefügt.
4 »falls nicht Rußland . . . . . . . . . . . unvermeidlich Krieg« vom Kanzler bei-
gefügt.
5 Antwort siehe Nr. 528 und 571, siehe auch Nr. 543.