Difference between revisions of "Nr. 527 Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt, 1. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")
 
Line 1: Line 1:
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 527.'''<hr>
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 3]] > '''Nr. 527.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 527</center>
 
<center>Nr. 527</center>

Latest revision as of 22:19, 4 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 527.
Nr. 527
Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt1

Telegramm 206                               Petersburg, den 31. Juli 19142

     Nachdem mir Sasonow gestern die russische Forderung schrift-
lich formuliert hatte und weiteres Verhandeln keine Aussicht hatte
auf Erfolg, habe ich auch unseren Standpunkt im nachstehenden
Resümee schriftlich niedergelegt:
     »Pour prouver son esprit pacifique ainsi que ses dispositions
amicales envers la Russie et se rendant compte de la position
difficile dans laquelle se trouve cette dernière en face de
l'action de l'Autriche contre la Serbie, le Gouvernement allemand
a engagé le cabinet de Vienne a donner au cabinet de
St. Petersbourg des assurances qu'il n'a pas l'intention de toucher à
Tintegrite territoriale de la Serbie ni de léser les intérêts légitimes
de la Russie. C'est à la suite du conseil donnée par l'Allemagne à
Vienne que l'Autriche a fait une déclaration qui, d'après l'avis du
Gouvernement allemand, doit suffire pour la Russie.
     Une pareille declaration par laquelle une grande Puissance qui
se trouve en état de guerre se lie d'avance les mains pour la con-
clusion de la paix, doit ètre considérée comme une très-grande con-
cession et comme une preuve d'esprit de conciliation.
     La Russie doit se rendre compte qu'en voulant amener
l'Autriche à aller au-delà de cette declaration, eile lui demande de
faire une chose qui n'est plus compatible avec sa dignite et son
prestige de grande Puissance. Tout en reprochant à l'Autriche
d'empieter sur les droits de souverainete de la Serbie, eile veut porter
elle-meme atteinte au meme droit de l'Autriche.
     Le Gouvernement russe ne devrait pas perdre de vue que le
prestige de l'Autriche-Hongrie comme grande Puissance est en meme
temps un interet allemand, et que Ton ne peut pas exiger de l'Alle-
magne d'agir sur l'Autriche dans un sens contraire à ses propres
intérêts.
     Dans ces conditions, si Russie insiste sur ses demandes et refuse
ä reconnaitre dans l'intérêt de la paix européenne la necéssité absolue
de localiser le conflit austro-serbe, eile doit en même temps se
rendre compte de l'extrême gravité3 de la Situation.« 

                                                                           P o u r t a l è s

               Ü b e r s e t z u n g   d e s   f r a n z ö s i s ch e n   T e i l s
     Um ihre friedlichen Absichten wie auch ihre freundschaftliche Ge-
sinnung gegenüber Rußland zu beweisen und der schwierigen Lage Rechnung
tragend, in der Rußland gegenüber dem Vorgehen Österreichs gegen Serbien
sich befindet, hat die deutsche Regierung das Wiener Kabinett veranlaßt,
dem Petersburger Kabinett Zusicherungen zu geben, daß es nicht beabsichtige^
die territoriale Integrität Serbiens anzutasten oder die legitimen Interessen
Rußlands zu verletzen. Dank des von Deutschland in Wien erteilten Rates
hat Österreich eine Erklärung abgegeben, die nach Ansicht der deutschen
Regierung Rußland genügen muß.
     Eine solche Erklärung, durch die eine im Kriegszustande befindliche
Großmacht sich für den Friedensschluß im voraus die Hände bindet, muß
als ein sehr großes Zugeständnis und als Beweis einer versöhnlichen Gesinnung
aufgefaßt werden.
     Rußland muß einsehen, daß, wenn es Österreich veranlassen will, über
diese Erklärung hinauszugehen, es von ihm etwas verlangt, was mit seiner
Würde und mit seinem Ansehen als Großmacht unvereinbar ist. Während
es Österreich vorwirft, in die Souveränitätsrechte Serbiens einzugreifen, will
es selbst die gleichen Rechte Österreichs schmälern.
     Die russische Regierung sollte im Auge behalten, daß das Ansehen
Österreich-Ungarns als Großmacht zugleich ein deutsches Jnteresse darstellt,
und daß man von Deutschland nicht verlangen kann, auf Österreich in einem
Sinne einzuwirken, der den eigenen Interessen Deutschlands zuwiderläuft.
     Wenn unter solchen Umständen Rußland auf seinem Verlangen besteht
und sich weigert, im Interesse des europäischen Friedens die zwingende
Notwendigkeit der Lokalisierung des österreichisch-serbischen Konflikts anzu-
erkennen, dann muß es sich dabei auch den außerordentlichen Ernst der
Lage klar machen.


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Petersburg 31. Juli 935 nachm., angekommen im Aus-
wärtigen Amt 1. August 1230 vorm. Eingangsvermerk: 1. August vorm.
Entzifferung lag dem Kaiser vor, von ihm am 1. August ins Amt zurück-
gegeben. Pourtalès' Telegramm am 1. August von Zimmermann dem Bot-
schafter in London mitgeteilt; 50 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3Unverständliches, »...ité« der Entzifferung von Jagow sinngemäß zur
»gravité« ergänzt.