Nr. 562 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 1. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 09:11, 21 July 2015 by Woodz2 (talk | contribs) (Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > '''Nr. 562.'''<hr> <center>Nr. 562</cente...")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 562.
Nr. 562
Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt1

Telegramm 205                               London, den 1. August 19142

     Sir E. Grey läßt mir soeben durch Sir W. Tyrrell sagen, er
hoffe, mir heute nachmittag als Ergebnis einer soeben stattfindenden
Ministerberatung Eröffnungen machen zu können, welche geeignet
wären, die große Katastrophe zu verhindern. Gemeint damit scheint
zu sein, nach Andeutungen Sir Williams, daß, falls wir Frankreich
nicht angriffen, England auch neutral bleiben und die Passivität
Frankreichs verbürgen würde. Näheres erfahre heute nachmittag3.
     Eben hat mich Sir E. Grey ans Telephon gerufen und mich
gefragt, ob ich glaubte, erklären zu können, daß für den Fall, daß
Frankreich neutral bliebe in einem deutsch-russischen Kriege, wir
die Franzosen nicht angriffen. Ich erklärte ihm, die Verantwortung
hierfür übernehmen zu können, und wird er diese Erklärung in der
heutigen Kabinettssitzung verwerten.
     Nachtrag. Sir W. Tyrrell bat mich dringend, dahin zu wirken,
daß unsere Truppen nicht die französische Grenze verletzten. Alles
hänge davon ab. Die französischen Truppen seien zurückgewichen
bei einer vorgekommenen Überschreitung.

                                                                      L i c h n o w s k y


1 Nach der Entzifferung. — Vgl. deutsches Weißbuch vom Mai 1915 S. 46.
2 Aufgegeben in London 1114 vorm., angekommen im Auswärtigen Amt
nachm., Eingangsvermerk: 1. August nachm. Auf Anordnung Zimmer-
manns am 1. August dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab
und Reichsmarineamt mitgeteilt, abgesandt durch Boten 810 nachm.; Ent-
zifferung lag dem Kaiser vor
3 Siehe Nr. 570, 575, 596, 603, 630, 631.