Nr. 572 Der Vortragende Rat im Auswärtigen Amt Dr. Hammann an den Generaldirektor der Hapag, 1. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 22:51, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 572.
Nr. 572
Der Vortragende Rat im Auswärtigen Amt Dr. Hammann an den Generaldirektor der Hapag1

Telegramm (ohne Nummer) Berlin, den 1. August 19142
Dringend !

     Höre mit Erstaunen, daß man in Frankreich und auch sonst
in der Welt glaubt, Deutschland wolle einen Präventivkrieg führen
und habe daher die jetzige Situation herbeigeführt. Man sagt, der
Kaiser halte den Moment für gekommen, mit seinen Feinden abzu-
rechnen. Was ist das für eine Verirrung! Wer ihn kennt wie ich,
der weiß, wie ernst er die Verantwortung der Krone nimmt, wie
tief seine sittlichen Anschauungen in wahrhafter Religiosität
wurzeln, der muß staunen, daß man ihm derartiges zutrauen kann.
Nicht gewollt hat er den Krieg, aufgezwungen wird er ihm durch
die Macht der Verhältnisse. Unermüdlich hat er an der Erhaltung
des Friedens gearbeitet und mit England zusammen seinen ganzen
Einfluß aufgeboten, eine friedliche Lösung zu finden, um seinem
Volke die Greuel des Krieges zu ersparen. Aber alles ist an Ruß-
land gescheitert, das mitten in Verhandlungen, die Aussicht auf
Erfolg boten, seine Wehrmacht mobilisiert und damit dokumentiert
hat, daß es ihm nicht ernst war mit den Versicherungen friedlicher
Gesinnung. Jetzt sind Deutschlands Grenzen von Rußland bedroht,
das seinen Verbündeten in den Krieg mithineinzieht; jetzt steht
Deutschlands Ehre auf dem Spiel — kann da auch der friedliebendste
Monarch anders als zum Schwerte greifen zur Verteidigung der
heiligsten Güter der Nation? Und schließlich das deutsche Volk!
In ihm wurzelt fest das Wort des Fürsten Bismarck gegen Präven-
tivkriege — »man soll der Vorsehung nicht in die Karten sehen
wollen«.
     Noch einmal muß es gesagt werden: Rußland allein zwingt
Europa den Krieg auf, den niemand außer ihm gewollt hat, Rußland
allein trifft die volle Wucht der Verantwortung.
     Bitte Ort der Veröffentlichung, etwaige Änderungen sofort
drahten3.

                                                                      H a m m a n n


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Radowitz' Hand mit einer Ergänzung
von der Hand Hammanns.
2 615 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Satz »Bitte Ort . . . . . . . . . . drahten« von Hammann selbst beigefügt.