Nr. 594 Der österreichisch-ungarische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen, 1. August 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 594.
Nr. 594
Der österreichisch-ungarische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen1

                                                       Berlin, den 1. August 19142

                              Ew. Exz.

     Graf Berchtold beauftragt mich, Ew. Exz. mitzuteilen, daß der-
selbe dem kgl. italienischen Botschafter in Wien nachstehende Er-
klärung abgegeben hat:

     « Je considère q'une divergence de vue sur l'interprétation de
l'Article VII forme un élément d'incertitude pour nos relations du
présent et de l'avenir qui pourrait être préjudiciable aux rapports
d'intimité entre les deux puissances. J'accepte l'interprétation donnée
à l'article VII par l'Italie et l'Allemagne à condition que l'Italie
observe une attitude amicale par rapport aux opérations de guerre
engagées actuellement par l'Autriche-Hongrie et la Serbie et remplira
ses devoirs d'allié dans le cas où le conflit actuel pourrait amener une
conflagration générale. »

     Herr von Mérey ist beauftragt worden, vorstehendes umgehend
Marquis San Giuliano zur Kenntnis zu bringen.

                              Ihr aufrichtig ergebener

                                                                           Szögyény

          Ü b e r s e t z u n g   d e s   f r a n z ö s i s c h e n   T e i l s

     Ich bin der Ansicht, daß eine Meinungsverschiedenheit über die Aus-
legung des Art. VII in unsere jetzigen und künftigen Beziehungen ein Ele-
ment der Unsicherheit hineinträgt, das dem innigen Freundschaftsverhältnis
zwischen den beiden Mächten nachteilig sein könnte. Ich nehme die von
Italien und Deutschland dem Art. VII gegebene Auslegung an unter der
Bedingung, daß Italien eine freundschaftliche Haltung gegenüber den Kriegs-
operationen beobachtet, die zurzeit zwischen Österreich-Ungarn und Serbien
im Gange sind, und daß es seine Bundespflichten erfüllt, falls der gegen-
wärtige Konflikt zu einer allgemeinen Konflagration führen wird.


1 Nach der Ausfertigung, die dem Auswärtigen Amt im Auftrage des
Grafen Szögyény durch Baron Haymerle überbracht wurde. Bergen ver-
merkte hierzu am 1. August: » Der Text stimmt mit dem von
H. von Tschirschky telegraphierten (Nr. 573) nicht überein. Kaiser Franz
Joseph hat an S. M. ein Telegramm gerichtet, das Graf Szögyény morgen
Sr. M. überreichen will.« Vgl. auch Nr. 577.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 2. August nachm. Siehe ferner
11. österreichisch-ungarisches Rotbuch Nr. 20. Dort auch deutscher Text.