Difference between revisions of "Nr. 629 Der Reichskanzler an den Kaiser, 2. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")
 
Line 1: Line 1:
<br>[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 629.'''<hr>
+
<br>[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 3]] > '''Nr. 629.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 629</center>
 
<center>Nr. 629</center>

Latest revision as of 22:44, 4 August 2015


WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 629.
Nr. 629
Der Reichskanzler an den Kaiser1

                                                       Berlin, den 2. August 19142
               Ew. M.!

     Nach Meldung Generalstabs (heute 4 Uhr a. m.) Bahnzerstö-
rungsversuch und Vormarsch 2 Schwadronen Kosaken auf Johannis-
burg. Dadurch tatsächlicher Kriegszustand. Vorstehendes sofort
nach Wien und Rom gemeldet mit Ersuchen um Äußerung über
Erfüllung der Bundespflicht, nach Rom mit Zusatz, daß wir franzö-
sischen Angriff voraussähen. Russischem Botschafter werden
Pässe zugestellt.
     Nach Vereinbarung mit Kriegsministerium und Generalstab:
Übergabe Kriegserklärung an Frankreich aus m i l i t ä r i s c h e n
Gründen heute nicht notwendig. Erfolgt deshalb noch nicht in
Hoffnung, daß uns Franzosen angreifen.
     Mitteilung über russischen Kriegszustand an Öffentlichkeit
heute früh 41/2 Uhr durch Wolffsche Depesche.

                                        Alleruntertänigst

                                                  v.   B e t h m a n n   H o l l w e g

     Aus Petersburg keine Nachrichten.


1 Nach der Ausfertigung.
2 Vom Kaiser durch den Flügeladjutanten von Mutius am 2. August 90 vorm.
dem Reichsmarineamt weitergegeben. Wurde dann am 3. August vorm.
dem Auswärtigen Amt durch das Militärkabinett wieder zugestellt.