Nr. 637 Der luxemburgische Staatsminister und Präsident der Regierung an den Staatssekretär des Auswärtigen, 2. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 22:18, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")

Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 637.
Nr. 637
Der luxemburgische Staatsminister und Präsident der Regierung an den Staatssekretär des Auswärtigen1 2

Telegramm (ohne Nummer)

     J'ai l'honneur de porter à la connaissance de Votre Excellence
les faits suivants: Dimanche 2 août de grand matin les troupes
Allemandes, d'après les informations qui sont parvenues au Gouver-
nement Grand-Ducal à Theure actuelle, ont pénétré sur le territoire
luxembourgeois par les ponts de Wasserbillig et de Remich se
dirigeant spécialement vers le sud du pays et vers la ville de Luxem-
bourg, capitale du Grand-Duché. Un certain nombre de trains
blindés avec des troupes et des munitions ont été acheminés par la
voie de chemin de fer de Wasserbillig à Luxembourg où Ton s'attend
de les voir arriver d'un instant à l'autre. Ces faits impliquent des
actes manifestement contraires à la neutralité du Grand-Duché
garantie par le traité de Londres de 1867. Le Gouvernement
luxembourgeois n'a pas manqué de protester énergiquement contre
cette agression auprès du représentant de Sa Majesté l'Empereur à
Luxembourg3.

     Le 1er4 août 1914

                         Le Ministre d'Etat President du Gouvernement
                                                       E y s c h e n

                                        Ü b e r s e t z u n g

     Ich habe die Ehre, die folgenden Tatsachen zur Kenntnis Ew. Exz. zu
bringen: Nach den Nachrichten, die der großherzoglichen Regierung eben
zugegangen sind, sind die deutschen Truppen am Sonntag, 2. August, in
aller Frühe über die Brücken von Wasserbillig und Remich in das luxem-
burgische Gebiet eingedrungen und haben dann vornehmlich die Richtung
nach dem Süden des Landes und nach der großherzoglichen Hauptstadt
Luxemburg eingeschlagen. Eine Anzahl Panzerzüge mit Truppen und
Munition sind mit der Eisenbahn von Wasserbillig nach Luxemburg befördert
worden, wo man ihre Ankunft jeden Augenblick erwartet. Diese Tatsachen
beruhen auf Handlungen, die mit der durch den Londoner Vertrag von 1867
garantierten Neutralität des Großherzogtums offensichtlich in Widerspruch
stehen. Die luxemburgische Regierung hat nicht verfehlt, bei dem Ver-
treter Sr. M. des Kaisers in Luxemburg nachdrücklich gegen diesen Angriff zu
protestieren.


1 Nach der Niederschrift des Haupttelegraphenamts.
2 Aufgegeben in Luxemburg 80 vorm.; aufgenommen im Berliner Haupt-
telegraphenamt 1110 vorm. Eingangsvermerk: 2. August vorm.
3 Siehe Nr. 638, 644, 647, 649.
4 Offenbar irrtümlich für 2. August. Andere Irrtümer sind ausnahmsweise
berichtigt, nähmlich «pays» für «pacs», «du representant« für «des repre-
sentents», »à Luxembourg» für «de Luxembourg».