Nr. 648 Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten in Brüssel, 2. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 19:36, 8 August 2015 by Woodz2 (talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 648.
Nr. 648
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten in Brüssel1

Telegramm 42                          Berlin, den 2. August 19142

Dringend !
Geheim !

     Ew. pp. wollen Anlage3 Erlasses Nr. 884 sofort öffnen und darin
enthaltene Weisung heute abend 8 — acht — Uhr deutscher5
Zeit ausführen. Jedoch sind in der Erklärung der k. Regierung
unter Nr. 1 die Worte »nicht nur« und der mit »sie ist sogar
bereit« beginnende Satz fortzulassen. Auch ist Antwort binnen
12 — zwölf — Stunden, nicht binnen 24 Stunden, also bis morgen
früh 8 Uhr, zu verlangen. Bitte belgischer Regierung eindringlichst6
versichern, daß an Richtigkeit unserer Nachricht über französischen
Plan trotz Pariser Versprechungen7 jeder Zweifel ausgeschlossen ist.
     Zu Ew. pp. persönlicher Information8 : Belgische Antwort muß
bis morgen nachmittag 2 Uhr deutscher5 Zeit hier vorliegen. Ew. pp.
wollen daher Antwort schleunigst hierher drahten und sie außerdem
unmittelbar nach Empfang durch Mitglied k. Gesandtschaft, am
besten wohl Mihtärattache, mit Automobil nach Aachen an General
von Emmich, Union-Hotel, übermitteln.
     Dortige Regierung muß Eindruck erhalten, als seien Ihnen
sämtliche Weisungen in dieser Angelegenheit erst heute zugegangen9
Stelle ferner anheim, belgischer Regierung zu suggerieren, daß sie
sich mit Truppen auf Antwerpen zurückziehen könne, und daß wir,
falls dort erwünscht, Schutz Brüssels gegen innere Unruhen über-
nehmen könnten10.

     Telegraphische Empfangsbestätigung11.
                                                                           J a g o w


1 Nach dem in Schreibmaschinenschrift vorliegenden Konzept mit Ände-
rungen und Zusätzen von Rosenbergs und Jagows Hand; ein dem Konzept
zugrunde liegender erster Entwurf von Rosenbergs Hand befindet sich
gleichfalls bei den Akten.
2 Der endgültige Entwurf ist von Jagow ohne Datumsangabe, von Zimmer-
mann, Stumm und Rosenberg am 2. August paraphiert, am 2. August
25 nachm. zum Haupltelegraphenamt; der erste Entwurf ist von Rosenberg
ohne Datumsangabe, von Zimmermann am 31. Juli paraphiert. Vgl. Nr. 662
Anm. 2.
3 Siehe Nr. 376.
4 Siehe Nr. 375 und dortige Anm. 2.
5 »deutscher« von Rosenberg aus: »mitteleuropäischer« geändert. Im ersten
Entwurf war vor »europäischer« Raum gelassen für Einschaltung (von
»west« oder »mittel«).
6 So statt »nachdrücklich« des ersten Entwurfs.
7 Statt »Pariser Versprechungen« stand im ersten Entwurf »französischer
Neutralitätsversprechen « .
8 »Zu Ew. Exz. persönlicher Information« von Jagow beigefügt.
9 Satz im ersten Entwurf: »Auch muß die dortige Regierung den Eindruck
erhalten als sei Ihnen der die Erklärung anordnende Erlaß von gestern
datiert erst heute zugegangen«, (»gestern« durchgestrichen, durch »heute« 
ersetzt; letzteres wieder durchgestrichen und von neuem »gestern« ge-
schrieben.)
10 Satz: »Stelle ferner . . . . . . . . . . übernehmen könnten« von Jagows Hand
beigefügt.
11 Telegraphische Empfangsbestätigung Belows an das Auswärtige Amt auf-
gegeben in Brüssel 525 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 738 nachm.
Eingangsvermerk: 2. August nachm.