Nr. 688 Der Gesandte in Bukarest an das Auswärtige Amt, 2. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 22:23, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 688.
Nr. 688
Der Gesandte in Bukarest an das Auswärtige Amt1

Telegramm 58                               Sinaia, den 2. August 19142

     Ministerresident Galatz telegraphiert vom 1. August: »Fieber-
hafte Tätigkeit in den Fortifikationen. Gestern wurden bei der
hiesigen Fabrik 47 Wagen G[r]osstachel und andere Drähte für die
Werke bei Galatz, Hanuconaki und Foksani zu sofortiger Ab-
lieferung gekauft.« Generalkonsul Jassy drahtet: »Die Ostgrenze
soll voll russischen Militär[s] sein, bitte in dieser Instruktion, was mit
dem Chiffre und dem Konsulatspersonal geschehen soll, falls Ruß-
land Jassy besetzt.« Nach österreichischem Militärattache sollen
3000 Wagen für Truppentransporte vorbereitet und Bahnmagazine
des Bezirks Jassy für Truppenunterkunft bereitgestellt werden. Aus
London heimgekehrtem Take Jonescu haben Behörden in Burdujeni
gesagt, daß in Bessarabien Truppenbewegungen gegen rumänische
Grenze stattfinden. Take Jonescu glaubt, daß England gegebenen-
falls hundertundvierzigtausend Mann in Dünkirchen landen würde.
Werde Montag vormittag vom König empfangen.
                                                                      W a l d t h a u s e n


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Sinaia 2. August 80 nachm., angekommen im Auswärtigen
Amt 114 nachm. Eingangsvermerk: 3. August vorm. Am 3. August dem
Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab und Reichsmarineamt mit-
geteilt.