Difference between revisions of "Nr. 6 Der Unterstaatsekretär des Auswärtigen an den Reichskanzler, 27. Juni 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 3: Line 3:
 
<center><font size=4>'''Der ünterstaatssekretär des Auswärtigen an den Reichskanzler<sup>1</sup>'''</font></center><br>
 
<center><font size=4>'''Der ünterstaatssekretär des Auswärtigen an den Reichskanzler<sup>1</sup>'''</font></center><br>
  
:::::::::Berlin, den 27. Juni 1914  
+
::::::::::::Berlin, den 27. Juni 1914  
  
 
::Bei der Unterredung<sup>2</sup> ist, wie zu erwarten stand, Lichnowsky  
 
::Bei der Unterredung<sup>2</sup> ist, wie zu erwarten stand, Lichnowsky  
Line 16: Line 16:
 
:das gleiche Resultat hinzielende Verhandlungen zwischen England_^und  
 
:das gleiche Resultat hinzielende Verhandlungen zwischen England_^und  
 
:Rußland keinerlei Zweifel aufkommen lassen<sup>3</sup>.  
 
:Rußland keinerlei Zweifel aufkommen lassen<sup>3</sup>.  
:::::::::::Zimmermann
+
::::::::::::::Zimmermann
  
  

Revision as of 22:22, 30 April 2015

Nr. 6
Der ünterstaatssekretär des Auswärtigen an den Reichskanzler1

Berlin, den 27. Juni 1914
Bei der Unterredung2 ist, wie zu erwarten stand, Lichnowsky
wiederum völlig von Grey eingewickelt worden und hat sich von
neuem in der Auffassung bestärken lassen, daß er es mit einem
ehrlichen, wahrheitsliebenden Staatsmann zu tun hat. Es wird
nichts anderes übrigbleiben, als L. einige, natürlich recht vorsichtige
Andeutungen über uns aus Petersburg zugehende geheime, aber
unbedingt zuverlässige Nachrichten zu machen, die über das Vor-
handensein fortdauernder politischer und militärischer Abmachungen
zwischen England und Frankreich und über bereits angeknüpfte, auf
das gleiche Resultat hinzielende Verhandlungen zwischen England_^und
Rußland keinerlei Zweifel aufkommen lassen3.
Zimmermann


1 Niederschrift des Unterstaatssekretärs Zimmermann.
2 Siehe Nr. 5.
3 Am Rand die urschriftliche Rückäußerung des Reichskanzlers: »Lichnowsky kommt Montag 5 Uhr zu mir. Ich möchte vorher die Situation noch ein- mal mit Ihnen besprechen. B. H. 27.«