Nr. 700 Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 3. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 22:20, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")

Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 700.
Nr. 700
Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt1

Telegramm 159





Nichts !




Hallunke ! !
trotz geschriebenen
Paktes !

                         Wien, den 3. August 19142
     Der König von Italien hat Sr. M. dem Kaiser
Franz Joseph auf sein Telegramm3 nachstehendes
geantwortet :
     »J'ai reçu le télégramme de Votre Majesté.
Je n'ai pas besoin d'assurer Votre Majesté
que l'Italie qui a fait tous les efforts pos-
sibles pour assurer le maintien de la paix et qui

fera tout ce qu'elle pourra pour contribuer à la
rétablir aussitôt que possible, gardera une attitude
cordialement amicale envers ses alliés, conformément
au traité de la Triple-Alliance, à ses sentiments
sincères et aux grands intérêts qu'elle doit sauve-
garder.« 
     Wie ich höre, wird man trotzdem alle
österreichischen Streitkräfte von der italienischen
Grenze wegziehen.                          Tschirschky

               Ü b e r s e t z u n g   d e s   f r a n z ö s i s c h e n   T e i l s
     Ich habe das Telegramm Ew. M. erhalten. Ich brauche Ew. M. nicht
zu versichern, daß Italien, das alle denkbaren Anstrengungen für Erhaltung
des Friedens gemacht hat und das zur möglichst raschen Wiederherstellung
des Friedens nach besten Kräften beitragen wird, gegenüber seinen Ver-
bündeten eine herzlich-freundschaftliche Haltung bewahren wird, gemäß
dem Dreibund -Vertrag, entsprechend seiner eigenen aufrichtigen Gesinnung
und im Einklang mit den großen Interessen, die es zu schützen hat.


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Wien 1230 vorm., angekommen im Auswärtigen Amt
217 vorm. Eingangsvermerk; 3. August vorm, Entzifferung am 3. August
an den Kaiser gesandt, von ihm an den Generalstab und durch diesen
am 4. August ins Amt zurückgelangt. Am 3. August bereits dem General-
stab, Kriegsministerium, Admiralstab und Reichsmarineamt mitgeteilt.
3 Siehe Nr. 601 Schlußsatz.