Difference between revisions of "Nr. 716 Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Paris, 3. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 5: Line 5:
 
<center><font size=4>'''Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Paris<sup>1</sup>'''</font></center> <br>
 
<center><font size=4>'''Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Paris<sup>1</sup>'''</font></center> <br>
  
Telegramm 192&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 3. August 1914<sup>3</sup> <br>
+
Telegramm 192&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 3. August 1914<sup>2</sup> <br>
  
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Nach positiven Erklärungen militärischer Stellen haben deutsche <br>
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Nach positiven Erklärungen militärischer Stellen haben deutsche <br>

Revision as of 18:04, 3 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 716.
Nr. 716
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Paris1

Telegramm 192                               Berlin, den 3. August 19142

     Nach positiven Erklärungen militärischer Stellen haben deutsche
Truppen bisher nirgends französische Grenze überschritten ; dagegen
steht wegen fortgesetzter Grenzüberschreitungen durch französische
Truppen Abbruch der diplomatischen Beziehungen unmittelbar be-
vor 3 4 .

                                                                           J a g o w


1 Nach dem Konzept, Entwurf von Stumms Hand.
2 Am 3. August 100 vorm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Siehe Nr. 689, 703, 713, 717, 725; siehe ferner Nr. 722, die vielleicht
früher als Nr. 716 anzusetzen ist.
4 »Dieses Telegramm kam in Paris gänzlich verstümmelt an und konnte
nicht entziffert werden.« Siehe Nr. 776, 809 und Aktenvermerk des Bot-
schafters von Schoen vom 7. August 1914.