Difference between revisions of "Nr. 718 Die Nachrichtenabteilung des Admiralstabs der Marine an das Auswärtige Amt, 3. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")
 
Line 1: Line 1:
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 718.'''<hr>
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 3]] > '''Nr. 718.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 718</center>
 
<center>Nr. 718</center>

Latest revision as of 22:26, 4 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 718.
Nr. 718
Die Nachrichtenabteilung des Admiralstabs der Marine an das Auswärtige Amt1

Telegramm (ohne Nummer)                     Brüssel, den 2. August 19142

     Belgische Mobilisation vollzieht sich in überraschender Schnel-
ligkeit. Beweis vorzüglicher Vorbereitung. Kriegsstärke
200 000 Mann wird voll erreicht. Regierungsseitig veröffentlichte
Erklärung deutschen und französischen Gesandten, daß beide Mächte
Belgiens Neutralität respektieren werden, wirkte etwas beruhigend
auf geängstete Bevölkerung auf allen Gebieten. Geschäftsstockung,
Geldpanik andauert, Regierungskassen emittieren neugedruckte, bis-
her nicht existierende Fünffrankscheine als Ersatz für verstecktes
Silbergeld, im Einzelverkauf bereits Lebensmittelknappheit fühlbar,
da Magazine angesichts starker rapider Preissteigerung mit Vor-
räten zurückhalten. Nachricht Einmarsch deutscher Truppen
Luxemburg wirkte konsternierend. Haltung klerikaler Regierungs-
presse streng neutral, ebenso der großen anständigen liberalen
Organe. Wegen aufreizend gehässiger Stellungnahme für Frankreich
wurde »Petit bleu«, Organ des Spielpächters Marquet, konfisziert,
»Chronjvre«[?] nimmt ebenfalls offen feindlich gegen Deutschland
Partei. Mit fieberhafter Spannung erwartet man entscheidende Ant-
wort Englands bezüglich Schutzes Antwerpener Hafens3 und Scheide.
Regierung nimmt vorläufig von Übersiedelung nach Antwerpen,
Überführung Archive dahin Abstand, jedoch sandte Nationalbank
Goldvorräte nach dort. Gestern und heute abreisten hunderte deut-
scher Reservisten nach Deutschland, viele mit Frau und Kindern;
zahlreiche zurückbleibende Landsleute gaben ihnen das Geleite unter
begeistertem Abschied auf Nordbahnhof. Zwei betrunkene deutsche
Arbeiter insultierten leider belgischen Offizier, der sie verhaften ließ.
Aus Stavelot wird gemeldet, daß nach Unterbrechung der Eisenbahn
Stavelot-Malmedy Pioniere in die militärisch bewachten Tunnels
Minen legten, auch die Chausseen durch gefällte Bäume, Stacheldraht
blockierten. Fast sämtliche Kohlenbergwerke Belgiens mußten För-
derung vermindern, teilweise einstellen wegen Arbeiter- und Pferde-
mangel. Französische Flugzeugquadrille wurde von Douay nach
Reims als Zentrum verlegt und mit Kriegsmotoren versehen. Flug-
zeuge, Lenkballons verschiedentlich längs der Grenzen gesichtet.
Ostende-Boote melden Zusammentreffen mit englischen Kreuzern im
Kanal.                                                             D u n t z


1 Nach der Abschrift eines Telegramms, das urgent (dringend) an »Abend-
zeitung Berlin« abgeschickt wurde; Brüssel ab 2. August 70 nachm. Ab-
schrift wurde ohne Anschreiben übersandt.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 3. August. Am 4. August 645 nachm.
dem Generalstab telephonisch mitgeteilt. Am 5. August abschriftlich dem
Generalstab und Kriegsministerium mitgeteilt.
3 In der Abschrift steht zwischen »Antwerpener« und »Hafens«: »an«.