Nr. 720 Der englische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen, 3. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 21:19, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")

Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 720.
Nr. 720
Der englische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen1

                                             Berlin, den 2. August 19142

               My dear Secretary of State,

     I did not fail to ask my Government at once what was the
meaning of the stoppage of all telegraphic communication by cable
and otherwise on the English side3. I have just received the
following answer from Sir Edward Grey:

     "I am informed that delay has been due to extraordinary
congestion. Even our own Government messages have been consider-
ably delayed. I understand hnes are now working satisfactorily."

     I was as surprised as you must have been to hear the news
that telegraphic communication had been stopped as I have heard
nothing from England that could possibly Warrant the belief that
the stoppage was due to any Government measure. In fact during
the last few days I have received nothing but 'formulas' framed
for the preservation of peace (which I read cursorily to Zimmer-
mann this moming4) and for the continuation of discussions, between
Russia and Austria, Alas! the day seems to have gone by for these
excellent formulas !

                                                            Yours very sincerely
                                                                 W. E. Goschen

These formulas are meant, to throw dust
in the other peoples faces, ut aliquid fieri
videatur! If Grey wanted really to preserve
peace he need only as Prince Henry suggested
on 29th July intimate to the two allies France
& Russia — not to mobilize but to wait, till
the pourparlers which I was directing had succeeded
or otherwise, between Vienna and Russia.
                                                  W


                                        Ü b e r s e t z u n g
                         Mein jieber Staatssekretär!

     Ich habe nicht verfehlt, sofort bei meiner Regierung anzufragen, was die
Einstellung jeder Kabel- und anderweitigen telegraphischen Verbindung zu be-
deuten habe. Ich habe soeben die folgende Antwort von SirE. Grey erhalten:
     »Es wird mir mitgeteilt, daß die Verzögerung durch außerordentliche
Überlastung verursacht worden ist. Sogar die Telegramme unserer eigenen
Regierung sind bedeutend verzögert worden. Ich höre, daß die Linien nun-
mehr zufriedenstellend arbeiten.« 
     Ich war ebenso erstaunt, wie Sie es gewesen sein müssen, als ich hörte,
daß die telegraphische Verbindung unterbrochen worden sei, da ich aus England
nichts erfahren hatte, was irgendwie die Annahme rechtfertigen könnte, daß
die Unterbrechung auf eine Maßnahme der Regierung zurückzuführen sei.
Tatsächlich habe ich während der letzten Tage nur »Formeln« erhalten (ich
habe sie heute vormittag Zimmermann flüchtig vorgelesen), die auf Erhaltung
des Friedens und auf Fortsetzung der Besprechungen zwischen Rußland und
Österreich abzielten. Leider scheint die Zeit für diese ausgezeichneten Formeln
vorbei zu sein !

Diese Formeln sind darauf berechnet,
andern Leuten Sand in die Augen zu
streuen, damit es so aussehe, als ob
etwas geschehe ! Wenn Grey wirklich
den Frieden erhalten wollte, brauchte
er nur, wie Prinz Heinrich am 29. Juli
angeregt hat, den beiden Verbündeten
Frankreich und Rußland nahezulegen —
nicht zu mobilisieren, sondern abzuwarten,
bis die von mir geleiteten Besprechungen
zwischen Wien und Rußland Erfolg
          hatten oder nicht.          W


1 Nach der Ausfertigung.
2 Eingangsvermerk des Auswärügen Amts : 3. August vorm. Ausfertigung lag
dem Kaiser vor, der darauf vermerkt : »4. VIII. 14. 8. V.M.«, am 4. August
ins Amt zurückgelangt.
3 Siehe Nr. 654, 680 und 686.
4 Vgl. englisches Blaubuch Nr. 132.