Difference between revisions of "Nr. 722 Der französische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen, 3. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 3")
Line 1: Line 1:
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 722.'''<hr>
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 3]] > '''Nr. 722.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 722</center>  
 
<center>Nr. 722</center>  

Revision as of 22:21, 4 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 3 > Nr. 722.
Nr. 722
Der französische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen1

                                             Berlin, den 3. August 19142

     L' Ambassadeur de France a l'honneur de faire savoir à Son
Excellence Monsieur le Secrétaire d'Etat des Affaires Etrangères
qu'il a reçu du Gouvernement de la République les informations
suivantes:
     « Les autorites administratives et militaires françaises de la
région de l'Est ont signalé hier au Gouvernement de la République
plusieurs violations de la frontière française commises par les troupes
allemandes.
     L'un de ces faits s'est produit à Delle3, dans la région de Beifort:
a deux reprises, le poste de douane français stationné dans cette
localité a été Tob j et d'une fusillade de la part d'un détachement de
soldats allemands. Au Nord de Delle, deux patrouilles allemandes du
5ème chasseurs à cheval ont franchi la frontière dans la matinée du
2 août et pénétré jusqu'aux villages de Joncherey et Baron à plus de
dix kilomètres de la frontière. L'officier qui commandait la première
a brûlé la cervelle à un soldat français. Les cavaliers allemands ont
emmené des chevaux que le maire français de Suarce était en train de
réunir et ont forcé les habitants de la commune à conduire les dits
chevaux. »
     L' Ambassadeur de la République, d'ordre de son Gouvernement,
Proteste formellement auprès du Gouvernement Impérial contre ces
faits qui constituent une violation caractérisée de la frontière fran-
çaise par des troupes allemandes en armes et que rien ne justifie. Il
est Chargé de déclarer à Son Excellence Monsieur le Secrétaire d'Etat
des Affaires Etrangères que le Gouvernement de la République ne
peut que laisser au Gouvernement Impérial rentière responsabilité
de ces actes4.

                                        Ü b e r s e t z u n g

     Der französische Botschafter hat die Ehre, Sr. Exz. dem Herrn Staats-
sekretär des Auswärtigen zur Kenntnis zu bringen, daß er von der Regierung
der Republik die folgenden Mitteilungen erhalten hat:
     »Die französischen Verwaltungs- und Militärbehörden der östlichen Be-
zirke haben gestern der Regierung der Republik mehrere Verletzungen der
französischen Grenze durch die deutschen Truppen gemeldet.
     Einer dieser Vorfälle hat sich bei Delle im Bezirk von Beifort ereignet:
Zweimal wurde der in dem genannten Ort stehende Posten der Zollwache
von einer Abteilung deutscher Soldaten beschossen. Nördlich von Delle
haben am Morgen des 2. August zwei deutsche Patrouillen des 5. Regiments
Jäger zu Pferde die Grenze überschritten und sind bis zu den Dörfern von
Joncherey und Baron, mehr als 10 km jenseits der Grenze, vorgedrungen.
Der die erste Patrouille befehligende Offizier hat einen französischen Soldaten
erschossen. Die deutschen Reiter haben Pferde fortgetrieben, die der Bürger-
meister von Suarce eben zusammenbringen wollte, und die Einwohner der
Gemeinde gezwungen, die Pferde wegzuführen.« 
     Der Botschafter der Republik erhebt im Auftrage seiner Regierung förm-
lichen Einspruch bei der k. Regierung gegen diese Handlungen, die eine deut-
liche Verletzung der französischen Grenze durch bewaffnete deutsche Truppen
ohne jede Rechtfertigung bilden. Er ist beauftragt, dem Herrn Staatssekre-
tär zu erklären, daß die Regierung der Republik der k. Regierung die volle
Verantwortung für diese Handlungen zuschieben muß.


1 Nach der nicht unterzeichneten Ausfertigung. Vgl. französisches Gelbbuch
Nr. 139 vom 2. August.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 3. August vorm. Am Rand der
Vermerk von der Hand des Reichskanzlers: »Gen.[eral] v. Moltke hat mich
persönlich versichert, bis heute vormittag 10 Uhr sei kein deutscher
Soldat auf französischem Boden gewesen. Bitte die Sache durch General-
Stab aufklären lassen, v. B. H. 3. 8«.
3 Siehe Nr. 705.
4 Siehe Nr. 716, die vielleicht später als Nr. 722 anzusetzen ist; ferner Nr 869.