Difference between revisions of "Nr. 736 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 3. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 7: Line 7:
 
Telegramm 231&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; London, den 3. August 1914<sup>2</sup> <br>
 
Telegramm 231&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; London, den 3. August 1914<sup>2</sup> <br>
  
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Für Reichsmarineamt und Admiralstab mit Auswärtigem-Amts- <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Für Reichsmarineamt und Admiralstab mit Auswärtigem-Amts- <br>
 
Chiffre. <br>
 
Chiffre. <br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Der Botschafter läßt dringend bitten, daß die Flotte unbeschadet <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Der Botschafter läßt dringend bitten, daß die Flotte unbeschadet <br>
 
aller Vorsichtsmaßregeln alles vermeidet, was als eine Herausforderung <br>
 
aller Vorsichtsmaßregeln alles vermeidet, was als eine Herausforderung <br>
 
Englands oder gar als ein feindlicher Akt angesehen werden könnte. <br>
 
Englands oder gar als ein feindlicher Akt angesehen werden könnte. <br>
Line 15: Line 15:
 
neutral bleibt. <br>
 
neutral bleibt. <br>
  
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Marineattaché <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Marineattaché <br>
  
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;L i c h n o w s k y <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;L i c h n o w s k y <br>
  
  

Revision as of 20:32, 10 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 736.
Nr. 736
Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt1

Telegramm 231                         London, den 3. August 19142

     Für Reichsmarineamt und Admiralstab mit Auswärtigem-Amts-
Chiffre.
     Der Botschafter läßt dringend bitten, daß die Flotte unbeschadet
aller Vorsichtsmaßregeln alles vermeidet, was als eine Herausforderung
Englands oder gar als ein feindlicher Akt angesehen werden könnte.
Die Hoffnung sei keineswegs geschwunden, daß England noch
neutral bleibt.

                                             Marineattaché

                                                         L i c h n o w s k y



1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in London 60 vorm., angekommen im Auswärligen Amt
137 nachm. Eingangsvermerk: 3. August nachm. Am 3. August dem
Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab und Reichsmarineamt mit-
geteilt.