Difference between revisions of "Nr. 756 Der italienische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen, 3. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 11: Line 11:
 
einen Verrath will <br>
 
einen Verrath will <br>
 
er nicht übergeben<br>
 
er nicht übergeben<br>
<br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
+
<br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
 
Das glaube ich so einen<br>
 
Das glaube ich so einen<br>
 
Verrath will er nicht <br>
 
Verrath will er nicht <br>

Revision as of 15:42, 11 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 756.
Nr. 756
Der italienische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen1





Das glaube ich so
einen Verrath will
er nicht übergeben















Das glaube ich so einen
Verrath will er nicht
übergeben

                                    Berlin, den 3. August 19142

                    Mon cher Secrétaire d'État,

     Très-souffrant, je suis dans l'impossibilité de
venir aujourd'hui au Département. Votre Ambassa-
deur à Rome Vous aura sans doute déjà télégraphié
ce qui lui a été déclaré hier par notre Ministre des
Affaires Étrangères: que le Gouvernement Italien
entend — au moins pour le moment — rester
neutre3 dans le conflit actuel, attendu que le
»casus foederis«, qui l'oblige à coopérer avec ses
alliés, ne s'est pas vérifié. Je Vous adresse ci-joint
la déclaration officielle de neutralité4.

     Veuillez agréer, mon eher Secretaire d'État,
l'assurance de mes sentiments cordialement dévoués.

                                                                      R.  B o l l a t i

                                   Ü b e r s e t z u n g

               Mein lieber Staatssekretär!

     Da ich sehr leidend bin, ist es mir unmöglich, heute
ins Amt zu kommen. Ihr Botschafter in Rom wird Ihnen
sicher schon telegraphiert haben, was ihm unser Minister
des Auswärtigen gestern erklärt hat: daß die italienische
Regierung im gegenwärtigen Konflikt — zunächst wenigstens
— neutral zu bleiben beabsichtigt, in der Erwägung, daß
der sie zur Kooperation mit ihren Bundesgenossen ver-
pflichtende »casus foederis« nicht eingetreten ist. Ich
übersende Ihnen in der Anlage die amtliche Neutralitäts-
erklärung.

     Genehmigen Sie, mein lieber Staatssekretär, die Ver-
sicherung meiner herzlichen Ergebenheit.

                                                                      R.  B o l l a t i


1 Nach der Ausfertigung.
2 Eingangsvermerk des Amts: 3. August nachm., lag dem Kaiser vor, von
ihm durch Generalstab am 4. August ins Amt zurückgelangt,
3 Siehe Nr. 675.
4 Siehe Nr. 757.