Nr. 771 Der Botschafter in Rom an das Auswärtige Amt, 3. August 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 20:20, 11 August 2015 by Woodz2 (talk | contribs) (Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > '''Nr. 771.'''<hr> <center>Nr. 771</cente...")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 771.
Nr. 771
Der Botschafter in Rom an das Auswärtige Amt1

Telegramm 287 Rom, den 3. August 19142

Herr von Kleist sendet folgendes Telegramm für S. M. : »An des Kaisers Majestät

Berlin, Schloß

     Heute Montag, 9 Uhr vormittag, überreichte ich Ew. M. Auftrag an König von Italien, wodurch sofortige Mobilmachung der Armee and Flotte sowie vertragsmäßig festgelegte Bundeshilfe gefordert wurde.      König erwiderte, daß er persönlich mit ganzem Herzen bei uns sei und noch vor Wochen keinen Augenblick zweifelte, daß bei Krieg Italien treu den Verbündeten aktiv helfen werde. Die für italienisches Volksempfinden unglaubliche Ungeschicklichkeit Österreichs habe in den letzten Wochen öffentliche Meinung derart gegen Öster- reich aufgebracht, daß jetzt aktives Zusammengehen mit Österreich Sturm entfesseln werde. Einen Aufstand wolle Ministerium nicht riskieren. Er, der König, habe leider keine Macht, nur Einfluß. Entließe er das jetzige Ministerium, werde kein anderes Verant- wortung übernehmen. Alles hauptsächlich, weil Österreich sich bisher nicht bereit fand, irgendeine bestimmte Versprechung für die Zukunft zu geben3, wodurch vielleicht bisher ein Umschwung der Volks- stimmung erreicht werden konnte; ob dies jetzt noch möglich, sei sehr zweifelhaft?      Da Volk Unterschied nicht begreife, versage infolge Österreichs Ungeschicklichkeit leider auch Italien Deutschland gegenüber, was ihn, König, tief schmerze. Er werde nochmals seinen Einfluß auf Ministerium einsetzen imd mich über Erfolg bescheiden.

                                                                           Kleist«

     Herr von Kleist bittet, Abschrift an Chef des Generalstabs zu senden.                                                                            F l o t o w


1 Nach der Enizifterung. 2 Aufgegeben in Rom 350 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 628 nachm. Eingangsvermerk: 3. August nachm. Entzifferung am 3. August dem Kaiser gesandt und dem Generalstab, Kriegsministerium, Reichs- marineamt und Admiralstab mitgeteilt. — Telegramm von Jagow am 4. August dem Botschafter in Wien mit Telegramm 232 streng vertraulich mitgeteilt unter Voranstellung des Satzes: »Der von Sr. M. dem Kaiser an den König von Italien entsandte Flügeladjutant von Kleist meldet aus Rom unter dem 3. 8.«; zum Haupttelegraphenamt 4. August 315 vorm. 3 Siehe Nr. 745.