Difference between revisions of "Nr. 799 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 4. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
Line 33: Line 33:
 
gelangt. Am 4. August dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab <br>
 
gelangt. Am 4. August dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab <br>
 
und Reichsmarineamt mitgeteilt. <br>
 
und Reichsmarineamt mitgeteilt. <br>
<sup>3</sup> Siehe Nr. 784, 801 und 820.
+
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 784 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 3. August 1914|Nr. 784]], [[Nr. 801 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 4. August 1914|801]] und [[Nr. 820 Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 4. August 1914|820]].

Latest revision as of 00:19, 3 September 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 799.
Nr. 799
Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt1

               Telegramm 243                                         London, den 3. August 19142










wie immer bisher

     Sir W. Tyrrell mitteilte im Gespräch, daß bel-
gischer Gesandter heute nachm. Wortlaut deutschen
Ultimatums und belgische Antwort übergeben habe,
Kabinett berate eben hierüber. Verständigung des
Unterhauses sei wahrscheinlich. In Hinsicht auf Sir
E. Greys heutige Rede3 bemerkte der Diplomat,
die Frage, ob Durchmarsch deutscher Truppen durch
Belgien England zur Aufgabe seiner Neutralität
veranlassen werde, sei vorläufig weder mit ja noch
mit nein zu beantworten
. Endgültige Beschlüsse
würden erst gefaßt, wenn über die Haltung des
Unterhauses Klarheit geschaffen sei.
                                                      L i c h n o w s k y


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in London 3. August 100 nachm., angekommen im Auswärtigen
Amt 4. August 212 vorm. Eingangsvermerk: 4. August vorm. Entzifferung
am 4. August an den Kaiser gesandt, am gleichen Tage ins Amt zurück-
gelangt. Am 4. August dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab
und Reichsmarineamt mitgeteilt.
3 Siehe Nr. 784, 801 und 820.