Difference between revisions of "Nr. 7 Der Geschäftsträger in Berlin an das Ministerium des Äußern"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Anhang IV Berichte, Telegramme und Telep...")
 
 
(4 intermediate revisions by the same user not shown)
Line 3: Line 3:
 
<center>Nr. 7</center>
 
<center>Nr. 7</center>
  
<center><font size=4>'''Der Geschäftsträger in Berlin an das Ministerium des Äußern'''</font></center>
+
<center><font size=4>'''Der Geschäftsträger in Berlin an das Ministerium des Äußern'''</font></center><br>
  
Telegramm Berlin, den 26. Juli 1914<sup>1</sup>
+
Telegramm&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 26. Juli 1914<sup>1</sup><br>
  
Zum Telegramm von gestern<sup>2</sup>.  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Zum Telegramm von gestern<sup>2</sup>. <br>
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Reichsleitung und Kanzler persönlich ersuchen dringendst, jede <br>
 +
Mitwirkung bayerischer Behörden bei Zustellung oder Bekannt- <br>
 +
machung österreichischer Mobilmachungsorder zu unterlassen, da <br>
 +
solche Neutralitätsbruch erschiene. <br>
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Österreichische Botschaft hier völlig einverstanden. Öster- <br>
 +
reichische Regierung hat Konsulate in diesem Sinne angewiesen. <br>
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;StrengsteGeheimhaltung der Eisenbahnerleichterungen erforderlich. <br>
  
Reichsleitung und Kanzler persönlich ersuchen dringendst, jede
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;S c h o e n <br>
Mitwirkung bayerischer Behörden bei Zustellung oder Bekannt-
 
machung österreichischer Mobilmachungsorder zu unterlassen, da
 
solche Neutralitätsbruch erschiene.
 
  
österreichische Botschaft hier völlig einverstanden. öster-
+
<hr>
reichische Regierung hat Konsulate in diesem Sinne angewiesen.
+
<sup>1</sup> Zum Telegraphenamt 1<sup>50</sup> nachm. <br>
 
+
<sup>2</sup> Siehe [[Nr. 6 Der Geschäftsträger in Berlin an das Ministerium des Äußern|Nr. 6]].
StrengsteGeheimhaltung der Eisenbahnerleichterungen erforderlich.
 
 
 
Schoen
 
 
 
 
 
<sup>1</sup> Zum Telegraphenamt 1<sup>50</sup> nachm.  
 
<sup>2</sup> Siehe Nr. 6.
 

Latest revision as of 02:08, 17 October 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Anhang IV. > Nr. 7
Nr. 7
Der Geschäftsträger in Berlin an das Ministerium des Äußern

Telegramm                                    Berlin, den 26. Juli 19141

     Zum Telegramm von gestern2.
     Reichsleitung und Kanzler persönlich ersuchen dringendst, jede
Mitwirkung bayerischer Behörden bei Zustellung oder Bekannt-
machung österreichischer Mobilmachungsorder zu unterlassen, da
solche Neutralitätsbruch erschiene.
     Österreichische Botschaft hier völlig einverstanden. Öster-
reichische Regierung hat Konsulate in diesem Sinne angewiesen.
     StrengsteGeheimhaltung der Eisenbahnerleichterungen erforderlich.

                                                                                     S c h o e n


1 Zum Telegraphenamt 150 nachm.
2 Siehe Nr. 6.