Difference between revisions of "Nr. 840 Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 4. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > '''Nr. 840.'''<hr> Nr. 840 Der Botschaf...")
 
Line 1: Line 1:
 
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 4]] > '''Nr. 840.'''<hr>
 
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 4]] > '''Nr. 840.'''<hr>
  
Nr. 840  
+
<center>Nr. 840</center>
  
Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt<sup>1</sup>
+
<center><font size=4>'''Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt<sup>1</sup>'''</font></center>
 
+
{| width="100%" cellpadding="3"
Telegramm 166 Wien, den 4. August 1914<sup>2</sup>
+
|+ align="top" |
 
+
| width="30%" height="25"  valign="top" align="center" |
Nach einem heute eingegangenen Telegramm des  
+
Telegramm 166<br><br>
 +
Blödsinn ! ! <br>
 +
aber mit England sichern. <br>
 +
steht es im Ein- <br>
 +
vernehmen. <br>
 +
| width="70%" height="25"  valign="top" align="left" |
 +
Wien, den 4. August 1914<sup>2</sup><br>
 +
<br>
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Nach einem heute eingegangenen Telegramm des  
 
Baron von Merey hat Marquis di San Giuliano diesem  
 
Baron von Merey hat Marquis di San Giuliano diesem  
 
gegenüber gestanden, maßgebend für Neutrahtät  
 
gegenüber gestanden, maßgebend für Neutrahtät  
Line 15: Line 23:
 
sierung Revolutionserscheinungen zu befürchten  
 
sierung Revolutionserscheinungen zu befürchten  
 
seien<sup>3</sup>.  
 
seien<sup>3</sup>.  
 
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Baron von Mérey bemerkt weiter, ein erheb-  
Baron von M^rey bemerkt weiter, ein erheb-  
 
 
licher Teil der Presse, auch Popolo Romano, sei  
 
licher Teil der Presse, auch Popolo Romano, sei  
 
vorläufig noch gegen die Politik der Neutralität.  
 
vorläufig noch gegen die Politik der Neutralität.  
 
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Offiziös werde verbreitet, Italien wolle durch  
Offiziös werde verbreitet, Italien wolle durch  
 
 
seine Neutralität die gleiche Haltung Englands  
 
seine Neutralität die gleiche Haltung Englands  
  
 
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;T s c h i r s c h k y  
 
 
Blödsinn!!
 
 
 
aber mit England sichern.
 
 
 
steht es im Ein-
 
vernehmen.
 
 
 
 
 
 
 
T s c h i r s c h k y  
 
  
 
<hr>
 
<hr>

Revision as of 18:37, 20 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 840.
Nr. 840
Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt1

Telegramm 166

Blödsinn ! !
aber mit England sichern.
steht es im Ein-
vernehmen.

Wien, den 4. August 19142

     Nach einem heute eingegangenen Telegramm des Baron von Merey hat Marquis di San Giuliano diesem gegenüber gestanden, maßgebend für Neutrahtät Italiens sei der wenig schlagfertige Zustand der Armee und besonders, daß nach allen Nachrichten des Ministeriums des Innern im Falle einer Mobili- sierung Revolutionserscheinungen zu befürchten seien3.      Baron von Mérey bemerkt weiter, ein erheb- licher Teil der Presse, auch Popolo Romano, sei vorläufig noch gegen die Politik der Neutralität.      Offiziös werde verbreitet, Italien wolle durch seine Neutralität die gleiche Haltung Englands

                                                                           T s c h i r s c h k y


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Wien 44 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 740
nachm. Eingangsvermerk: 4. August nachm. Entzifferung am 5. August
an den Kaiser gesandt, am 5. August ins Amt zurückgelangt. Am 4. August
dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab und Reichsmarineamt
mitgeteilt.
3 Vgl. Nr. 614, 745 und 748.