Difference between revisions of "Nr. 865 Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten, 5. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > '''Nr. 865.'''<hr> Nr. 865 Der Staatsse...")
 
Line 1: Line 1:
 
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 4]] > '''Nr. 865.'''<hr>
 
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 4]] > '''Nr. 865.'''<hr>
  
Nr. 865  
+
<center>Nr. 865</center>
  
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten<sup>1</sup>  
+
<center><font size=4>'''Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten<sup>1</sup>'''</font></center><br>
  
Telegramm 54 Berlin, den 5. August 1914<sup>2</sup>  
+
Telegramm 54&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 5. August 1914<sup>2</sup> <br>
  
Freiherr v. Wangenheim meldet:
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Freiherr v. Wangenheim meldet:<br>
  
»Großwesir sagte mir . . . . . . . . . abhängig machen werde.<sup>3</sup>«
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;»Großwesir sagte mir . . . . . . . . . abhängig machen werde.<sup>3</sup>«<br>
  
Bitte nachdrücklich auf schleunigen Abschluß Bündnisvertrags  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Bitte nachdrücklich auf schleunigen Abschluß Bündnisvertrags <br>
hinwirken. Allerh. Vollmacht zur Zeichnung und Ratifikation geht  
+
hinwirken. Allerh. Vollmacht zur Zeichnung und Ratifikation geht <br>
heute ab<sup>4</sup> . Rumänien hat wohlwollende Neutrahtät zugesichert,  
+
heute ab<sup>4</sup> . Rumänien hat wohlwollende Neutrahtät zugesichert, <br>
sichert Grenze gegen Rußland und läßt Bulgarien freie Hand gegen  
+
sichert Grenze gegen Rußland und läßt Bulgarien freie Hand gegen <br>
Serbien<sup>5</sup> . Anschluß Bulgariens an Dreibund wird voraussichtlich  
+
Serbien<sup>5</sup> . Anschluß Bulgariens an Dreibund wird voraussichtlich <br>
auch aktives Eingreifen Rumäniens gegen Rußland herbeiführen.  
+
auch aktives Eingreifen Rumäniens gegen Rußland herbeiführen. <br>
  
 
<hr>
 
<hr>
<sup>1</sup> Nach dem Konzept. Entwurf von Zinnnnermanns Hand.  
+
<sup>1</sup> Nach dem Konzept. Entwurf von Zimmermanns Hand. <br>
<sup>2</sup> 1<sup>15</sup>  vorm. zum Haupttelegraphenamt.  
+
<sup>2</sup> 1<sup>15</sup>  vorm. zum Haupttelegraphenamt. <br>
<sup>3</sup> Hier sind die beiden ersten Sätze von Wangenheims Telegramm vom  
+
<sup>3</sup> Hier sind die beiden ersten Sätze von Wangenheims Telegramm vom <br>
4. August (Nr. 854) eingefügt. Siehe auch Anm. 4 zu Nr. 854.  
+
4. August (Nr. 854) eingefügt. Siehe auch Anm. 4 zu Nr. 854. <br>
<sup>4</sup> Siehe Nr. 866.  
+
<sup>4</sup> Siehe Nr. 866. <br>
 
<sup>5</sup>  Siehe Nr. 811.
 
<sup>5</sup>  Siehe Nr. 811.

Revision as of 00:16, 28 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 865.
Nr. 865
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten1

Telegramm 54                               Berlin, den 5. August 19142

     Freiherr v. Wangenheim meldet:

          »Großwesir sagte mir . . . . . . . . . abhängig machen werde.3«

     Bitte nachdrücklich auf schleunigen Abschluß Bündnisvertrags
hinwirken. Allerh. Vollmacht zur Zeichnung und Ratifikation geht
heute ab4 . Rumänien hat wohlwollende Neutrahtät zugesichert,
sichert Grenze gegen Rußland und läßt Bulgarien freie Hand gegen
Serbien5 . Anschluß Bulgariens an Dreibund wird voraussichtlich
auch aktives Eingreifen Rumäniens gegen Rußland herbeiführen.


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Zimmermanns Hand.
2 115 vorm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Hier sind die beiden ersten Sätze von Wangenheims Telegramm vom
4. August (Nr. 854) eingefügt. Siehe auch Anm. 4 zu Nr. 854.
4 Siehe Nr. 866.
5 Siehe Nr. 811.