Vorbemerkung des Verlages

From World War I Document Archive
Revision as of 21:55, 17 October 2015 by Woodz2 (talk | contribs)

Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 5 (Commentary) > Vorbemerkung des Verlages

Der Verfasser des ersten Teiles dieses Bandes kann als der berufenste
Fachmann in der Frage der Schuld am Kriege gelten. Er war bei Kriegsaus-
bruch in der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes tätig, besaß persön-
liche Beziehungen zu den handelnden und leitenden Personen und konnte die
Entstehung der einzelnen Dokumente aus nächster Nähe verfolgen. Während
des Krieges bekleidete er die Stellung eines politischen Archivars. In diesem
Amte verwaltete er während des Krieges das gesamte Aktenmaterial, aus dem
Karl Kautsky nach der Revolution die „Deutschen Dokumente zum Kriegs-
ausbruch" auswählte. Auf Grund dieses langjährigen Studiums übertreffen
Bülows Kenntnisse der Einzelheiten der politischen Vorgänge der letzten Jahre
und Jahrzehnte sowohl die der meisten Beamten wie auch der späteren Forscher,
denen das Urkundenmaterial sämtlich erst später bekannt geworden ist. Der
Verfasser war auch Sachverständiger und Kommissar bei der Deutschen Friedens-
delegation und ständiger Berater des Grafen Brockdorff-Rantzau in Versailles.
Sein Buch gibt ein klares und jedermann verständliches Bild des diplomatischen
Verlaufes der Krisis, die zum Weltkriege führte. Obwohl es alle bekannten
amtlichen Urkunden berücksichtigt, stellt es doch in erster Linie einen Führer
durch die verwirrende Fülle des Aktenmaterials dar, das
von Kautsky, Montgelas und Schücking herausgegeben wurde. Bisher wurden die
politischen Vorgänge bei Ausbruch des Krieges fast ausschließlich unter dem Ge-
sichtswinkel der Schuld einzelner Personen oder Regierungen erörtert. Die Frage
der diplomatischen Zusammenhänge ist nur recht ungenügend behandelt worden.
Gerade zur Beurteilung der Frage der Verantwortlichkeit ist aber eine richtige
Erkenntnis des Ineinandergreifens der verschiedenen diplomatischen Aktionen
in den kritischen 13 Julitagen unerläßlich. Aus ihnen allein vermag man das
Wollen der verantwortlichen Staatsmänner zu erkennen und zu ermessen, ob
und wie weit sie sich schuldig gemacht haben. In dieser Schrift werden die Fragen
des Willens zum Kriege in den einzelnen Ländern, des Defensiv- und Präventiv-
krieges, eingehend erörtert. Das Schicksal der verschiedenen Vermittlungs-
vorschläge, ihr zeitlicher und örtlicher Verlauf^ wird restlos aufgeklärt. Vor
allem aber wird gezeigt, was an den diplomatischen Verhandlungen wesentlich
und bedeutungsvoll war und was nur als Beiwerk auzusehen ist. Die Darstellung
klärt die Zwangsläufigkeit der meisten politischen Ge-
schehnisse auf und weist die Grenzen nach, die dem bewußten Handeln
der Regierenden gezogen sind. In einem Schlußwort wird die Frage der Ver-
antwortlichkeit aer deutschen Staatsmänner vor dem Ausland in einen
Gegensatz zu ihrer Verantwortlichkeit vordem eigenen Volke gestellt,
eine Unterscheidung, auf die im Zeitalter des Versailler Friedens besonders
hingewiesen werden muß.

Verfasser des zweiten Teiles dieses Kommentarbandes ist Graf Montgelas,
der Mitherausgeber der „Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch". Er
gibt in seiner Schrift eine Antwort auf das Buch, das Karl Kautsky, der ur-
sprüngliche Bearbeiter des amtlichen deutschen Aktenmaterials, über diese
Dokumente verfaßt hat. Diese erste Buchveröffentlichung des Grafen Mont-
gelas zur Schuldfrage ist geeignet, die einseitige Darstellung Karl Kautskys
in wesentlichen Punkten zu widerlegen. Kautskys Schrift kann nach der Unter-
suchung des Grafen Montgelas nicht als das Ergebnis unparteiischer Forscher-
tätigkeit gewertet werden. Was der Montgelasschen Schrift besondere Be-
deutung verleiht, ist die Tatsache, daß ihr Verfasser die Kautskysche Darstellung
ohne persönliche Angriffe in völlig unpolemischer Form und in vornehmstem
Tone widerlegt.


Die Grundlinien

der diplomatischen Verhandlungen

bei Kriegsausbruch


Von

B. W. von Bülow